News

Gestohlene Promi-Nacktbilder: News im Celebgate-Skandal

Rainer W. Rainer W.

Neuigkeiten in Sachen Celebgate: Ein vierter Angeklagter hat sich nun als schuldig bekannt, Nacktfotos prominenter US-Schauspielerinnen und Models aus iCloud gephisht zu haben. Mehr dazu im Folgenden!

Vierter Angeklagter bekennt sich im Celebgate-Skandal als schuldig!

Der Hackerangriff auf private Promi-Nacktbilder erfolgte bereit im Jahr 2014, beschäftigt jedoch bis heute die US-Gerichte und die Netzgemeinde, die den dreisten Datenklau als "The Fappening" oder "Celebgate" bezeichnet. Es handelt sich um eine unrechtmäßige Veröffentlichung privater Nacktfotos von weiblichen Prominenten in den USA auf der Website 4chan, die vor allem aus geknackten Accounts des Apple-Dienstes iCloud stammen.

Celebgate
Im Celebgate-Skandal um gestohlene Promi-Nacktbilder gibt es interessante Neuigkeiten. (Bild:Pixabay/Redaktion)

Mehr als 250 iCloud-Accounts geknackt!

Ein 26-jähriger Hacker hat sich nun vor einem Gericht im US-Bundesstaat Connecticut für schuldig bekannt, sich über angebliche Apple-Sicherheitsmitteilungen Zugriff auf mehr als 250 iCloud-Accounts erschlichen und die Promi-Nacktfotos mit Dritten getauscht zu haben. Ihm drohen bis zu fünf Jahren Haft.

Celebgate Hackerangriff auf Jennifer Lawrence, Rihanna & Co.

Die Promi-Nacktfotos wurden von den Cyberkriminellen zum Teil gegen Bitcoins angeboten. Zu den Opfern des ersten Celebgate Hackerangriffs gehören unter anderem Jennifer Lawrence, Rihanna, Kate Upton und Kirsten Dunst. Zunächst war es unklar, aus welchen Quellen die Bilder entwendet wurden. Im September 2014 kam es zu einem erneuten Hack privater Bilder und Videos, von dem diverse US-amerikanische Prominente wie Hope Solo, Kim Kardashian und Avril Lavigne betroffen waren.

Eine dritte und vierte Welle von Veröffentlichungen betraf kurz darauf Bilder von Cara Delevingne, Anna Kendrick, Misty May-Treanor sowie Erin Heatherton, Winona Ryder, AnnaLynne McCord, Zoe Kazan, Ingrid Michaelson und mit Reality-TV-Star Nick Hogan erstmals einen Mann. Als "The Fappening 2.0" wurden im März 2017 die Entwendung von Bildern von Emma Watson, Dylan Penn und Fergie bezeichnet.

Phishing der iCloud-Zugangsdaten

Das Verfahren gegen den US-amerikanischen Hacker Ryan Collins brachte die Erkenntnis, dass Phishing-Mails an die Prominenten mit Aufforderungen zu einer Anmeldung in der iCloud und GMail zu den Hacks führten. Collins wurde im Oktober 2016 zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt. Er gab zu, unbefugt auf 50 iCloud-Konten und 72 Google-Mail-Konten zugegriffen zu haben.

Celebgate führte zu neuen Sicherheitsmaßnehmen bei iCloud

Das Phishing der iCloud-Zugangsdaten führte zur Einführung von neuen Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit des iCloud-Dienstes. Nutzer werden nun per E-Mail benachrichtigt, wenn iCloud-Daten auf neu angemeldete Gerät übertragen werden. Der optionale Zwei-Faktor-Schutz wurde auf iCloud-Backups ausgedehnt. Der Download erfordert nun neben Benutzername und Passwort einen zusätzlichen Überprüfungscode.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

iCloud Control Panel for Windows

Automatischer Abgleich von Mails, Fotos, Apps & Co zwischen Apple-Geräten

iCloud Control Panel for Windows
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, Vista, Win 8, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Version:
4.0
Leserwertung:
0/5